Pebüso - Nachruf auf ein Betonwerk

Mit Beton fing alles an - mit Beton wird es enden.

Beachtet bitte den Hinweis am Ende dieses Berichts!

Sommer 2002: Es sollte nur ein kleiner Spaziergang werden, doch da war ES: Das verlassene ehemalige Hauptwerk der Firma Pebüso am Hafen. Alte Fabrikhallen aus den zwanziger und dreißiger Jahren, die einfach so da standen, auf uns warteten und in der Nachmittagssonne schimmerten und glühten. - Ja, heiß war es. Nach circa drei Stunden hatten wir das ganze Gelände erkundet und wir waren begeistert. Maschinen, Arbeitskleidung und Büroeinrichtungen standen da - fast so, als wären sie über Nacht verlassen worden. Magazine voll mit Kugellagern, Bohrhämmern, Bauhelmen, Kranwinden, Elektromotoren...

Im Winter 2002 wurde das Werk in Münster dann abgerissen. An dieser Stelle eine Schweigeminute und unser Nachruf auf das Werk.
4x7GradJa, fangen wir doch einfach mal hinten an:

Das alte Pebüso-Gelände beherbergte  4 Werke, die jeweils in einer eigenen großen Halle untergebracht waren. An den Hallen stand in großen Buchstaben das jeweilige Baujahr. Das älteste Werk wurde demnach 1923 gebaut, das Jüngste Ende der dreißiger Jahre.

In den großen Hallen konnte man sich frei bewegen - Absperrungen oder Verbotsschilder gab es keine. Links auf dem Bild kann man auch schön sehen, dass das Werk ein Tummelplatz für Sprayer war.
Nach der Besichtigung Pebüsos - erschöpft und fasziniert

Gute AussichtLeider hatte das gesamte Werk keinen Keller (abgesehen von einigen kleinen Maschinen- und Kiesgruben), deswegen ging es dann erst einmal nach oben (Ja, das können wir auch!).

Der alte Schwerlastkran, samt nicht abgeschlossener Kabine stand auf der freien Fläche, die von den einzelnen Hallen umgeben war. - Dem konnten wir nicht widerstehen

 

 

Lies ruhig weiter....Oben angekommen bot sich uns ein schöner Rundblick über Münster und den Hafen.

Doch wir waren ja nicht zum Vergnügen hier. Von hier oben konnte man schön das Terrain überblicken und sich so einen besseren Überblick (im wahrsten Sinne des Wortes) über das Firmengelände machen. Nicht nur das, auch der Hawerkamp und das Triptychon waren aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen - von oben.

Die Höhe des Krans lässt sich am linken Bild in etwa erahnen und betrug circa 25m.

 

 

 

 

 

 

Komm runter! Wir wollen weiter!!!Doch irgendwann war es auch gut mit “oben sein” - wir wollten wieder runter.

Rechts siehst Du die Leiter des Krans.

 

 

 

 

 

 

Hömma - Was iss datt?Endlich drinnen!

An diesem Foto sieht man sehr gut die Größe der Halle - wäre das nicht eine schöne Filmkulisse gewesen?

Leider haben wir vom eigentlichen Werk nur wenige Innenaufnahmen - hier eine davon.

Im Hintergrund noch eine sehr große Maschine, wahrscheinlich eine Mischanlage. Wenn noch jemand Bilder von innen hat:
MAIL UNS:
webmaster@7grad.org.

Sommer 2002

 

Das war (fast) alles zu Pebüso (erbaut ca. 1923 - abgerissen 2002)

Doch, wie schon gesagt, Pebüso stellt Beton her - was wird aus Beton gebaut?

BUNKER!

Damit wären wir auch wieder beim Thema....

In Münster gibt es Pyramiden!?

Der Bericht über den Spitzbunker findet Ihr hier...

 

HINWEIS:

Herr Schwellenbach, der Geschäftsführer der Pebüso Betonwerke - Heribert Büscher GmbH & Co. KG bat uns, folgende Ergänzungen zu unserem Bericht hinzuzufügen:

In Münster wurde nur das Betonwerk abgerissen. Die Pebüso Betonwerke - Heribert Büscher GmbH & Co. KG gibt es nach wie vor in Münster. Diese sind auch in Münster weiterhin mit einem Straßenbauwerk am Industrieweg 93 vertreten. Das abgerissene Werk wurde durch ein neues Betonwerk in Möhnesee-Wipprigsen ersetzt.
Ebenfalls in Münster ist die Hauptverwaltung der Firma Pebüso Betonwerke - Heribert Büscher GmbH & Co. KG verblieben. Diese befindet sich auch immer noch am Haverkamp.

Das alte Werk ist im Übrigen nicht von der Firma Pebüso Betonwerke Heribert Büscher GmbH & Co. KG, sondern von der Stadt Münster abgerissen worden.

 

Das 7Grad-Team in eigener Sache:

Einige von 7Grad.org verwandte Formulierungen sind absichtlich überspitzt gewählt um den Berichten einen gewissen “Pfiff” zu geben. Hierbei handelt es sich bespielsweise um die Formulierungen: “militärisches Absperrgitter” und “Hochsicherheitsbereich für Betonsteine”.

WIr denken, dass unsere Leser in der Lage sind solche Stilmittel als Stilmittel zu identifizieren.

Pebueso